Außerunterrichtlich

Dokumentation des Schulportfolios mittels Wiki

Der folgende Artikel ist noch nicht abgeschlossen. Hinterlassen Sie bitte Anregungen, Ideen, Fragen, Hinweise auf Unverständliches oder zur Rechtsschreieieieibung auf der Diskussionsseite. Danke für die Unterstützung!

Inhaltsverzeichnis (hide)

  1.   1.  Problemstellung
  2.   2.  Warum ein Wiki zur Dokumentation?
  3.   3.  Aufgabenbereiche im Wiki
    1.   3.1  Redaktion
    2.   3.2  Wikistruktur
    3.   3.3  Administration
  4.   4.  Ausblick
  5.   5.  Unterstützungsangebote

1.  Problemstellung

Lehrerhandeln ist komplexes Handeln; es umfasst die Lehrerfunktionen Unterrichten, Beurteilen, Beraten, Erziehen, Verwalten und Innovieren. Es vollzieht sich individuell und/oder im Team, formell und/oder informell. Idealerweise sollte dieses Handeln dokumentiert sein, damit jede Kollegin, jeder Kollege Einblick in die Arbeit des anderen hat und die Koordination damit erleichtert wird.

Die Schule hat Ziele und Inhalte der Lehr- und Lernangebote in schuleigenen Unterrichtsvorgaben festgelegt (schulinterne Curricula, schuleigene Lehrpläne, schuleigene Arbeitspläne). Eine Schule kann Entwicklung nur dann planen, wenn sie klare Zielvorstellungen und hinreichendes Wissen über ihren augenblicklichen Standort hat.

In Nordrhein-Westfalen gewinnt die Dokumentation schulischen Handeln mit dem Start der Qualitätsanalyse besondere Bedeutung. Die Qualitätsanalyse ist als Verfahren der externen Evaluation für alle Schulen in Nordrhein-Westfalen seit August 2006 verpflichtend.

Ein Instrument der Qualitätsanalyse stellt das Schulportfolio dar. Das Schulportfolio ist eine Daten- und Dokumentensammlung, die die Schulen den Qualitätsprüferinnen und -prüfern ca. 6 Wochen vor dem Schulbesuch zur Verfügung stellen müssen. Das Schulportfolio bildet die Grundlage zur ersten vorläufigen Orientierung der Qualitätsteams..

In der Anlage zum ... sind insgesamt 33 Dokumentationsbereiche zusammengefasst wie Schulprogramm, Fortbildungsplan, Instrumente zur internen Evaluation, Teilnahme an Modellvorhaben, Konzepte zur Vertretung, Berufswahl und Berufsorientierung, Sprach- und Leseförderung und Förderkonzepte. (Im Detail nachzulsen unter ... )

Für die Schule stellt sich nun die Frage nach einer optimalen Form der Dokumentation. Die Antwort reicht dabei von einer eher konventionellen Sammlung von Papierdokumenten, zusammengefasst in 20 und mehr Ordnern, bis hin zur digitalen Aufbereitung auf mehreren CDs.

zurück

2.  Warum ein Wiki zur Dokumentation?1)

Die schnelle Antwort: Ein Wiki ist einfach und unkompliziert in der Handhabung und stellt an die Administration geringe Anforderungen.

Die differenzierte Antwort:

  • Die Eingabe von Informationen erfolgt über ein Formular, wie es viele Kollegen analog von Webmailern, Ebay oder anderen Web 2.0 - Anwendungen kennen. Die Formatierung von Texten und Einbindung von Dateien wird durch entsprechende Symbole im Texteditor unterstützt.
  • Der Lehrer konzentriert sich auf die Bereitsstellung von Inhalten und das Hochladen (Uploaden) von Dateien, da der Wiki ein Content-Management-System ist.
    Das Layout des Wikis, Schriftart und Schriftgröße werden zentral verwaltet und sind mit wenigen Vorkenntnissen leicht auf das schulische Cooporate Identity anpassbar.
  • Der Wiki ist universell verfügbar; jeder Kollege kann von jedem beliebigen Computerarbeitsplatz mit Internetzugang sich informieren und Inhalte beisteuern.
  • Der Wiki führt zur inhaltlichen Transparenz innerhalb und außerhalb der Bildungsgänge. Diese Transparenz stellt zugleich Anregung und Ideengeber für Kollegen dar.
  • Der Wiki bietet kein Zeitpunktbild, sondern ein Zeitraumbild des Schulportals. Über die Historie-Funktion kann nachvollzogen werden, wie sich der Inhalt einer Wiki-Seite entwickelt hat und wer sich daran beteiligt hat. Aktualisierungen können über das wikispezifische Werkzeuge Letzte Änderungen unmittelbar eingesehen werden.
  • Der Wiki ist sicher. Die Sicherheit bezieht sich auf drei Ebenen:
    • Bei entsprechender Konfiguaration ist der Zugang zum Schulportal über einen Passwortschutz sicher vor fremdem unberechtigtem Zugriff geschützt. Der Passwortschutz kann sich global auf das gesamte Portal, auf einzelne Bereiche bis hin zur einzelnen Wiki-Seite beziehen, wobei nach Lese-, Schreib-, Dateiupload- und Administrationrecht differenziert werden kann.
    • Jeder Zugangsberechtigt kann Informationen einfügen, bearbeiten, aber auch löschen. Über die Historie-Funktion können unproblematisch ältere Seitenversionen zurückgesichert werden.
    • Durch Einbindung einer entsprechenden Wiki-Erweiterung kann mit einem Befehl ein komplettes Backup des Wikis erzeugt werden.
  • Über das Wiki kann mit wikieigenen Werkzeugen auf einfachem Weg eine Gliederung des Schulportals vorgegeben werden, wodurch ein einheitlicher Aufbau und eine bessere Vergleichbarkeit unterstützt wird.

Die praktische Antwort - dass Zitat eines Kollegen im Rahmen einer Feedbackrunde: "Die beste Plattform für PC-Ungeübte. Man kann Vorgänge auslösen, an die man gestern noch nicht einmal im Traum gedacht hat." (Weiteres Feedback des Kollegiums kann nachgelesen werden unter). Der Wiki findet breite Akzeptanz und Zustimmung im Kollegium. Nahezu täglich werden Inhalte bearbeitet und hinzugefügt, und dies sogar auch in den Ferien. Die Akzeptanz drückt sich allerdings auch darin aus, dass das Wiki inzwischen zu einem Schulportal ausgebaut wurde, dass Informationen zusätzlich zu den nach der Qualitätsanalyse geforderten Bereichen bereitstellt.

zurück

3.  Aufgabenbereiche im Wiki

3.1  Redaktion

Die Lehrerinnen und Lehrer übernehmen als Redakteure die Kernaufgabe des Aufbaus der Dokumentation. Sie pflegen die Inhalte und Dokumente der Bildungsarbeit ein.

Die Einfachheit des Systems begüstigt eine breite Einbindung und Beteiligung des Kollegiums, und dies zeit- und ortsunabhängig.

zurück

3.2  Wikistruktur

Ein Wiki ist ein grundlegend demokratisches Werkzeug; alle Nutzer haben die gleichen Rechte; jeder kann neue Wiki-Seiten und Inhalte hinzufügen, bearbeiten und löschen - insbesondere auch jene von anderen Wikinutzern. Dabei zeigt die Praxis, dass die inhaltliche Struktur des Wikis immer wieder der Überarbeitung und Fortschreibung bedarf. Dies ist der Hintergrund für die Einrichtung einer Wiki-Strukturgruppe. Aufgaben dieser Gruppe können sein:

  • Optimierung der Seitenstruktur
    • Überarbeitung und Fortschreibung der Gliederung
    • Verschieben von Inhalten
    • Reduzierung von doppelt aufgeführten Inhalten
    • Beseitigung von "Karteileichen" außerhalb der Bildungsgangdokumentationen
  • Beratung
    • bei Inhalten und Querverweisen
    • bei der Aufbereitung von Informationen (Wiki-Seite, pdf-Dokument oder Office-Dokument)
    • Festlegung von Dokumentationsempfehlungen, z.B. Autorenkennzeichnung von Beiträgen
  • Verwertung von Feedback von Kolleginnen und Kollegen
  • Einrichtung eines Unterstützungssystems in Form einer FAQ, die häufig auftretende Fragestellung aufgreift und beantwortet.

In Abgrenzung zur Redaktionsgruppe besteht die Aufgabe der Wiki-Strukturgruppenicht...

  • Einstellung und Aktualierung von Inhalten
  • Korrektur von Inhalten
  • Rechtschreibprüfung
  • Zensur
  • Umwandlung von einem Dateiformat in ein anderes

Um die skizzierten Aufgaben mit dem demokratischen Anspruch eines Wikis besser vereinbaren zu können, empfiehlt es sich:

  • die Mitglieder der Strukturgruppe durch das Kollegium zu beauftragen;
  • die Aufgaben der Gruppe dem Lehrerkollegium zur Beratung und Abstimmung vorzugelegent.

zurück

3.3  Administration

Die Software basiert auf der Software PmWiki (www.pmwiki.org), die im Vergleich zu anderen Wiki-Produkten für den schulischen Alltag einige nicht unbedeutende Vorzüge aufweist. Die modular aufgebaute Software wurde angepasst und um Module erweitert, die für die Erfüllung der Aufgabenstelung besonders hilfreich sind und die Administration unterstützen.

Die Adminstration des Wikis umfasst an Aufgaben:

  1. Installation der Software auf einem Webserver. Dieser Server muss als Vorausetzung lediglich die Scriptsprache PHP unterstützen.
  2. Anpassung des Designs (optional). Da beim Wiki strengt getrennt wird zwischen Inhalt und Aussehen, kann zentral das Layout des Wikis über die Anpassung der Vorlage beeinflusst werden.
  3. Backup der Wikiseiten und hochgeladenen Dateien

Während die ersten beiden Aufgaben lediglich bei der Inbetriebnahme des Wikis anfallen, sollte die dritte Aufgabe in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, wobei die Software das Backup unterstützt.

zurück

4.  Ausblick

Bei der Vorlage des Schulportfolios wird die Schule zum Schluss gebeten, die Zeit anzugeben, die sie für die Bearbeitung des Schulportfolios aufgewendet hat (siehe S. 13 unten) Dabei erscheint die These nicht unplausibel, dass ein hoher zeitlicher Aufwand nicht für die Qualität der Schule spricht.

Mit der Dokumentation des Schulportfolios mittels Wiki steht für die Schule ein Instrument bereit, dass

  1. über den Tag der Schulinspektion hinaus wirkt und
  2. die Chance einer zeitnahen aktuellen Dokumentation bietet,
  3. an der sich das gesamte Kollegium aktiv beteiligen kann,
  4. und dies mit vergleichsweise geringem Zeitaufwand.

Unabhängig von administrativen Vorgaben tut sich Schule was Gutes.

zurück

5.  Unterstützungsangebote

Schulen, die ihr Schulportfolio als Wiki aufzubereiten wollen, können verschiedene Unterstützungsangebote gemacht werden:

  • Bereitstellung der auf die schulischen Belange abgestimmten Wiki-Software
  • Bereitstellung der Strukur des Schulportfolios als Vorlage
  • Installation der Software bei einemm Provider
  • Angebot schulischer Fortbildung

1) Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Beobachtungen und Erfahrungen, die am Berufskolleg für Wirtschaft und Informatik in Neuss seit Juni 2006 mit dem Einsatz eines Wikis gemacht werden.